Archiv 2015  
 
9. Dez. 2015 Weihnachtsfeier
  Die diesjährige Weihnachtsfeier der Harmonie fand in stilvollem Rahmen im Theater Schloß Maßbach statt. Nach der Vorstellung, entre nous, allein für die Gesellschaft Harmonie, der 39 Stufen von Hitchcock, konnte man im gemütlichen Kaminzimmer prächtig speisen.

Ein besonderes Highlight war es sicherlich, daß wir dazu die Schauspieler des Stückes einladen durften. In reger Kommunikation mit Harmoniemitgliedern gestatteten uns so Frau Lisa Oertel und die Herren Ingo Pfeiffer, Georg Schmiechen und Markus Schmädicke einen Blick hinter den Vorhang. Wir sagen Danke.
 
Nov. 2015 Interessantes rund um die Mainleite
  Das Gebiet zwischen Schweinfurt und Mainberg wird aus seinem „Dornröschenschlaf“ erweckt. Wir treffen uns mit Fachleuten, die uns vor Ort Aktuelles darüber berichten.
 
3. Okt. 2015 Harmoniewanderung
  Bei strahlendem Sonnenschein wanderten 47 wanderfreudige Mitglieder der Harmonie unter Führung von Dr. Hans Friedel und Eva-Maria Ott oberhalb des Taubertals. Nach einem ausgiebigen Frühstück bei Oberlauda und Verkostung von Mirabellenschnaps ging es über Felder und Wälder nach Dittigheim zum Mittagessen. Nachmittags führte uns der Bus auf die sehenswerte Gamburg. Dort genossen die Teilnehmer nach einer informativen Burgführung Kaffee und Kuchen auf der Burgterrasse. Den Abend ließen wir beim Abendessen in Helmstadt ausklingen.

 


 
 


 
19. Sep. 2015 Harmonie-Weinfest
  Da uns der Wettergott nicht ganz gewogen war fand unser Weinfest diesmal in den gemütlichen Räumen unseres Winzers Georg Müller statt. Der Stimmung tat dies natürlich keinen Abbruch!





























 
25. Aug. 2015 Harmonie-Dämmerschoppen
  Wir treffen uns wieder in der Gaststätte
„Zur Hölle“ unter dem Motto: die Hölle ruft!
 
8. Aug. 2015 Besuch der Frankenfestspiele Röttingen mit Weinprobe der Tauberweine und Häckerbrotzeit










   
Zuerst führte uns Bürgermeister Umscheid durch die Burg Brattenstein wo wir am Abend als krönende Abschluss die Operette Paganini von Franz Lehar bei herrlichem Sommerwetter erlebten.


   
Winzer Engelhardt empfing uns zur Weinprobe.











 
1. Aug. 2015 Wieder ein gelungener „Tag der Harmonie“
 
 
Nicht zum ersten Mal war der Platz neben dem historischen Harmoniegebäude Treffpunkt für eine besondere Veranstaltung der Gesellschaft Harmonie Schweinfurt. Nach einer erfolgreichen Premiere vor gut einem Jahr versammelten sich am vergangenen Samstag rund 100 Mitglieder und Gäste zum zweiten „Tag der Harmonie“.


 
Mit diesem Fest hat die Gesellschaft Harmonie einen neuen Weg beschritten, um die Öffentlichkeit sowohl auf ihren Ursprung als auch auf ihre aktuellen Veranstaltungen und Förderprojekte aufmerksam zu machen, wie stellvertretender Vorsitzender Holger Bothe in seiner Ansprache ausführte.


 
 
Zuvor konnte erster Vorsitzender Georg Kreiner neben den Vertretern der Presse die Bürgermeister Sorya Lippert und Karl -Heinz Kauczok, den städtischen Referenten Jan von Lackum, mehrere Stadtratsmitglieder sowie den Ehrenvorsitzenden der Gesellschaft Harmonie, German Cramer, begrüßen.


 
An die Ehrengäste richtete Georg Kreiner ein weiteres, nach wie vor wichtiges Anliegen der Veranstaltung: Den Wunsch, das dieser Festplatz künftig den Namen „Platz der Harmonie“ oder „Platz an der Harmonie“ tragen darf.


 
 
Nach den Ansprachen hatten die Mitglieder und Gäste unter den Klängen der Sennfelder Trachtenkapelle jede Menge unterhaltsame Gespräche und anregende Diskussionen. Für das leibliche Wohl wurde wieder bestens gesorgt.




















 
4. Juli 2015 Sommerausflug rund um Mellrichstadt
 


I Privatgarten von Elisabeth und Hermann Damm in Oberstreu


In ihrem3.700 qm großen Garten führte uns Frau Damm durch den Rosengarten, zur Kräuterwiese und zum anschließenden Nutzgarten. Sie gab dabei viele wertvolle Ratschläge an unsere Gartenliebhaber weiter.


 
Frau Damm


 
Garten


  Nach der Führung stärkten wir uns mit kühlen, erquickenden Getränken und einem frisch zubereiteten Flammkuchen aus dem Steinbackofen.


 
Im Garten von Frau Damm (Führung)


 
Gemütliches Plätzchen


 
Flammkuchen


  Zum Abschied überreichten wir der Familie Damm eine kleine Kostprobe unseres Harmonieweins.
 


  II Kirchenburg in Oberstreu

Die Kirchenburg ist im 12. Jahrhundert entstanden und wurde zunächst als Mauerring, später mit Gaden nach innen gebaut.

 
Kirchenburg


    Herr Damm öffnete uns zwei dieser Vorratshäuser. Wir warfen einen Blick in tiefe Keller, sowie Speicherräume.


 
Gruppe vor offener Türe
 


  III Stelenfeld am Reutberg

Das Stelenfeld ist eine einmalige Projektarbeit von Schülern der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim. Die 5 Meter hohen Eichenstelen wurden von 2011 bis 2015 entworfen, angefertigt und aufgestellt.

 
Stelenfeld


  Herr Balling Fachlehrer in Bischofsheim und Initiator des Projektes:
„Gedacht war das Stelenfeld als Beispielsprojekt anhand dessen die jungen Künstler nicht nur die wichtigsten Arbeitsschritte erlernen, sondern auch vermittelt bekommen sollten, welche Wege zur Realisierung eines solchen Projektes notwendig sind.“


 
Herr Balling und Gruppe


    Die 10. und damit letzte Stele entwarf der Schweinfurter Max Leicht. Sie wurde erst kürzlich errichtet (vgl. dazu Mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Berufsfachschulen, 7.7.2015, „Zehnte Stele vollendet Skulpturenpark“).


 
10. und letzte Stele des Schweinfurter Schülers


  Die Harmoniemitglieder hielten den heißen Temperaturen dieses Sommertages tapfer stand und überreichten Herrn Balling als Dank eine kleine Unterstützung für dieses Projekt.


 
Ausdauergruppe


 
Überreichung
 


  IV Wasserschloss Roßrieth

 
Wasserschloss Roßrieth


  In der weitläufigen Schlossanlage steht ein ständig fließender Brunnen, der ein Harmonie­mitglied bei der sommerlichen Hitze zu dem humorvollen Ausspruch veranlasste:
„Am liebsten würde ich jetzt da reinspringen.“ Alle konnten sich durch das kühle Brunnenwasser gut erfrischen.


 
Der Brunnen, das kalte Wasser bei der Hitze


  Frau Frantz-Schumacher, Eigentümerin dieses Besitzes, erläuterte in ihrer Führung die Entstehungsgeschichte, wie die Familie in den von 1345 erstmalig erwähnten Besitz des Schlosses gelangte und die Besonderheiten:

- das Fachwerk der wilden Männer (diagonal verlaufende Balken, „Andreaskreuz “und die gebogenen Hölzer (Spitz- und Rundbogen),

- die steinerne Wendeltreppe, deren Spindel an drei Säulen aufgehängt ist,

- sowie die Wappen der Herren von Bibra und der Freiherren von Thüngen.


 
Führung von Frau Frantz-Schumacher


 
Tor mit Wappen der Herren Bibra


 
Gruppenbild


  Mit harmonischem Lächeln beendeten wir die kleine Reise durch´s Grabfeld.


 
Geschenkübergabe mit Frau Frantz-Schumacher, Georg Kreiner und Familie Reinwald.
 
21. Juni 2015 Festliche Einweihung der Lutherstele am Martin-Luther-Platz
 
Marin Luther kehrt zurück

Am 21.Juni 2015 war es soweit. Martin Luther ist vom Dornröschenschlaf erweckt worden. Zumindest seine Büste, die nach 82 Jahren wieder der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Die Gesellschaft Harmonie Schweinfurt ließ eine Stele aus grün-gelben Buntsandstein errichten, auf der jetzt die Büste Luthers thront. Der Reformator schaut auf seine Kirche und bei geöffnetem Portal in seine Kirche hinein und inspiriert auf diese Weise sicherlich die in der Kirche Gottesdienst haltende Geistlichkeit. Eine fruchtbare Zusammenarbeit!

Auf einer bronzenen Tafel, die von Peter Vollert künstlerisch gestaltet und an der Stele angebracht wurde, steht ganz oben das wohl wichtigste Bekenntnis Luthers aus der Bibel:

Allein durch den Glauben.

Diese Bibelstelle verdeutlicht, dass zwischen dem Menschen und Gott niemand steht.

Der Vorsitzende Georg Kreiner dankte in seiner Würdigung insbesondere Herrn Dekan Oliver Bruckmann für die gedeihliche Zusammenarbeit, Herrn Oberbürgermeister Sebastian Remelé für die Genehmigung des Standortes sowie dem Künstler Peter Vollert, dem Steinmetzmeister Günter Irmschler, der Geschwister Volk-Stiftung und Herrn Klaus Glöckle für die großzügige Errichtung des Fundaments für die Stele.

Dort steht er nun, der Reformator und hat seine Kirche fest im Blick!
 






Dekan Bruckmann bei der feierlichen in Andacht in der Johanniskirche





Festrede von Georg Kreiner in der Johanniskirche










Grußwort von OB Sebastian Remelé





Blasmusik zum Auftakt der Enthüllungsfeier





Die Lutherstele wird enthüllt





Alle sind begeistert





Ein Dankeslied zur Enthüllung










Die Gäste stimmen mit ein





Direkt aus Mannheim kamen Harmonievorstand mit Gattin





Herr Maurischat Georg Kreiner German Cramer















Trotz Regen muntere Gesichter





Harmoniefahne am Dekanat
 
11. – 14. Juni 2015 Sommerfahrt „Niederlausitz“
 
Das südöstliche Brandenburg mit dem Spreewald und auch den Städten Bad Muskau und Cottbus wird Sie faszinieren. Waren Sie schon einmal in Luckau oder Straupitz? Freuen Sie sich auf unglaubliche Entdeckungen.
 
9.5.2015 Tagesfahrt nach Gotha und Arnstadt
 
Am 9. Mai 2015 unternahmen 46 Mitglieder unserer Gesellschaft erneut eine Tagesfahrt ins benachbarte Thüringen, um Gotha und Arnstadt zu besuchen. Wir wählten Gotha nicht nur weil viele Harmoniemitglieder diese Stadt nicht kannten, sondern weil Gotha eine Stadt mit imponierender Vergangenheit und großer Zukunft ist.
 









 
  Die Reise begann mit einem opulenten Frühstück, um die sich anschließende zweistündige Führung im Schloss Friedenstein durchhalten zu können. Die frühbarocke Schlossanlage, die größte Deutschlands, wurde von Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha (Ernst der Fromme) in den Jahren 1643 bis 1654 auf den Resten der im Jahre 1567 geschliffenen Burg Grimmenstein erbaut. Herzog Ernst (1601-1675) sehnte sich nach den katastrophalen Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges nach Frieden. Diese Grundhaltung kommt im Namen des Schlosses und in der „Friedenskuss“ – Darstellung am Nordportal zum Ausdruck wo es heißt: Friede ernehret, Unfriede verzehret. Ein Höhepunkt der Schlossführung war die Besichtigung des berühmten Ekhof-Theaters mit nur 168 Sitzplätzen, das 1681 durch Friedrich I. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1646-1691) in den ehemaligen Ballsaal des Westturmes eingebaut wurde. Es ist das älteste barocke Theater der Welt mit originaler auch heute noch funktionstüchtiger Bühnentechnik. Theaterdirektor Ekhof (1720-1778) führte hier den realistischen Darstellungsstil ein und er galt schon zu Lebzeiten als „Vater der deutschen Schauspielkunst“. In diesem kleinen Theater wurden Stücke von Shakespeare, Goldoni, Moliér, Voltaire, Diderot, Lessing u. a. aufgeführt.
 










 
  Nach der Mittagspause folgte eine zweistündige Stadtführung zu Fuß. Hierbei erfuhren wir zu unserem Erstaunen, dass Ernst der Fromme der Stammvater aller existierenden Monarchien Europas ist. Kein geringerer als der englische Staatsmann Oliver Cromwell zählte Herzog Ernst neben König Karl X. von Schweden und den brandenburgischen Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm zu den drei klügsten Fürsten Europas. Aus der Ehe mit Elisabeth Sophie, der einzigen Tochter des Herzogs von Sachsen-Altenburg, gingen 18 Kinder hervor. Nach dem Tod Herzogs Ernst wurde das größte Herzogtum Thüringen unter den sieben Söhnen aufgeteilt. Die Weiterfahrt führte uns in das erstmals 704 erwähnte Arnstadt zur Besichtigung der kleinen Kirche, in der der 18-jährige Johann Sebastian Bach von 1703 bis 1707 seine erste Organisten-Stelle antrat. Er spielte hier auf der berühmten Wender-Orgel, die dieser von 1699 bis 1703 für die Neue Kirche erbaut hatte. Der Kantor der Johann-Sebastian-Bach-Kirche, wie sie seit 1935 heißt, Jörg Fritz Reddin, brachte uns u. a. die umfangreichste, für Kantor und Hörer anspruchsvolle Fuge von Bach zu Gehör. In der seit 1676 in Familienbesitz befindlichen Gaststätte Schellhorn klang unsere Fahrt bei einem sehr schmackhaften Thüringer Spezialitäten-Büfett aus.
 














 
24.-26.4.2015 3-Tagesfahrt nach Berlin
 
Aufgrund mangelnder Hotelkapazitäten muss die Fahrt leider abgesagt werden!
 
16.4.2015 Mitgliederversammlung 2015
 
In der neu eröffneten Mercedes-Benz- Niederlassung in Schweinfurt hielt die Gesellschaft Harmonie ihre Mitgliederversammlung 2015 ab. Der Andrang war sehr groß. Über 150 Mitglieder und Freunde der unseres Vereins kamen zu diesem Ereignis. Das Beste oder Nichts. Diese Mercedes-Philosophie zeigt sich immer wieder in dem perfekten Ausgestalten der neuen Räume und Werkstätten. Die Harmoniemitglieder fühlten sich sehr wohl in den auf die Zukunft ausgerichteten Gebäuden.

Der Vorsitzende Georg Kreiner ging in seinem Rechenschaftsbericht auf die Bedeutung der „ Marke „ Harmonie ein, die mit Zuverlässigkeit, Traditionspflege, Dynamik und Zukunftsorientierung zu verbinden ist. In seinem Bericht warb Georg Kreiner dafür, dass sich noch mehr Freunde und Mitglieder der Harmonie für ihren Verein engagieren sollten.

Die Harmonie lebt von den Ideen und Organisationstalenten aller Mitglieder des Vereins. Der Aufruf „ Machen Sie mit in unseren Gremien“ stand im Mittelpunkt der Ausführungen des Vorsitzenden. Ein so großer Verein muss künftig die Arbeit und damit die Verantwortung auf noch mehr Schultern verteilen. Auch Schatzmeister Dr. Frank Wunderlich berichtete nicht nur über die geordneten Finanzen sondern unterstrich eindringlich die Bedeutung des Ehrenamtes für unsere Gesellschaft. Abschließend ehrte Georg Kreiner die aus dem Beirat ausscheidende Frau Gisela Beck für ihr seit über 14 Jahre dauerndes erfolgreiches Engagement für die Harmonie.

Die verantwortlichen Herren des Hauses Daimler, Klaus Langner und Joachim Reiner, führten uns durch die neuen Räume und luden die Gesellschaft Harmonie noch zu einem wohlschmeckenden Abendessen mit Frankenwein ein. Wir alle möchten uns ganz herzlich für die Gastfreundschaft des Hauses Daimler bedanken.
 
 
Eingangshalle mit Mitgliedern


 
Ehrung Gisela Beck


 
Humor der Geschäftsführung



























 
1.3.2015 Schweinfurter Schlachtschüssel
 
 
 
Die Leiter unserer Geschäftststelle in fröhlicher Schlachtschüsselerwartung.


 
Es hat wunderbar geschmeckt.


 
Auch unserer erfahrenen Damen sind zufrieden.


 
Schlachtschüssel macht fröhlich!


 
Es wird wieder Tracht getragen.


 
Auch unsereren Bambergern schmeckt unser Frankenschoppen.


 
Auch zum Ausklang unsereres Festes ging es recht lustig zu

.
 
Lächeln für den Fotografen


 
Musikus Thomas aus Niederwern singt das SW Schlachtschüssellied
 
31.1.2015 Benefizball 2015 – rauschende Nacht für den guten Zweck.

Am Samstag, dem 31.01.2015 fand unser alljähriger Benefizball im Konferenzzentrum Maininsel, Schweinfurt mit fast 400 Gästen aus aller Herren Länder in einer Altersspanne von 7 - 86 Jahren statt. Bürger der Schweinfurter Gesellschaft, Honorigkeiten aller politischen Gruppierungen, Schüler der Gymnasien Schweinfurts oder internationale Studenten des I-Campus der FH - Sie waren alle gekommen und tanzten ausgelassen für den guten Zweck bis in die frühen Morgenstunden. Der Erlös von 4.000 € wurde zu je 2.000 € an die Walther Rathenau Schule und das Olympia Morata Gymnasium zur Förderung des internationalen Schüleraustauschs übergeben. Unser Vorsitzender, Georg Kreiner, der mit diesem Ball das 20. Mal das Organisationskomitee anfühlte, zeigte sich hoch erfreut und übergab im Rahmen des Balles die Schecks an die Vertreter der Schweinfurter Schulen.


Bild Scheck-Übergabe: Von links nach rechts: Ulrich Wittmann, Walther Rathenau Schule, Georg Kreiner, Gesellschaft Har-monie, Margaret L. King, Olympia Morata Gymnasium.
   






























































   
Fotos mit freundlicher Genehmigung von:
www.firsching-fotografie.de
   


















































































   
Fotos mit freundlicher Genehmigung von:
www.maizucker.de