Die Gesellschaft Harmonie e.V. Schweinfurt

Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft Harmonie,

die Veranstaltungen des ersten Quartals 2018 liegen hinter uns. Traditionell am Beginn steht der Harmonieball am letzten Wochenende des Monats Januar im Konferenzzentrum Maininsel. An den ganz großen Erfolg des Jahres 2017 konnten wir nicht ganz anschließen. Dieses Jahr waren ca. 300 Gäste zu begrüßen, unter denen sich auf Grund gezielter Werbemaßnahmen erfreulich viele jüngere Teilnehmer befanden. Die beauftragte Tanzkapelle sorgte mit gut gewähltem Programm in angenehmer Lautstärke für kurzweilige Unterhaltung bis in die frühen Morgenstunden. Lediglich ein Wermutstropfen war im Nachhinein zu beklagen: nur ca. 10 Prozent der Teilnehmer rekrutierten sich aus den Mitgliedern der Gesellschaft.

Die Schlachtschüssel war wie immer rasch ausgebucht und sorgte in der Hafengaststätte Holzer für hervorragende Stimmung.

Die Mitgliederversammlung – satzungsgemäß im ersten Quartal – konnten wir in diesem Jahr in den schönsten Veranstaltungsort der Stadt Schweinfurt, in die Rathausdiele, platzieren. Zu diesem Anlass wurde eine vom Ehrenvorsitzenden G. Kreiner und dem Schatzmeister Dr. Frank Wunderlich erarbeitete und von der Kunsthistorikerin Daniela Kühnel ausgearbeitete Broschüre über die Spendenaktivität der Gesellschaft in den vergangenen 30 Jahren vorgelegt.

In einem Umfang von ca. 70 Seiten werden die „guten Taten“ in ansprechender Form beschrieben. Ein Gratisexemplar ist zwischenzeitlich jedem Mitglied auf dem Postweg zugegangen.

Als Meinungsumfrage habe ich bei dieser Veranstaltung einen kleinen Fragebogen zur Planung eines weiteren Großprojektes, der Planung und Aufstellung einer Skulptur in Erinnerung an die Gründung der Wissenschaftsgesellschaft Leopoldina in Schweinfurt, ausgegeben. Von den ca. 100 Teilnehmern gaben 72 den Fragebogen ab. Zwei Drittel der Teilnehmer beauftragten den Förderkreis, an diesem Vorhaben festzuhalten.

Meine Bedenken zum erheblichen finanziellen Aufwand wurden vom Ehrenvorsitzenden G. Kreiner vehement relativiert. Dem Votum werde ich mich anschließen. Schwierigkeiten sehe ich jedoch weiterhin nicht nur im Kostenrahmen, sondern auch in der Wahl des Aufstellungsortes, im Entwurf und im Entscheid der Stadtverwaltung.

Die Altersstruktur der Mitglieder der Gesellschaft Harmonie bereitet mir auch im Jahr 2018 erhebliches Kopfzerbrechen. Es ist bisher nicht gelungen, durch aktive Bewerbung der kommenden Generationen den Grundsatz der Gesellschaft “Aus Tradition Zukunft“ zu realisieren. Der Familiennachzug – ein Thema der aktuellen Tagespolitik – wäre dringend auch in unserer Gesellschaft zu thematisieren. So schließe ich, weniger optimistisch, mit einem Zitat:

„Wo die Realität zur Fiktion wird, wird der gesunde Menschenverstand zur Pflicht!“